KundennewsKundennews

Nachrichten unserer Kunden

Festung Königstein feiert 400 Jahre Georgenburg mit großem Renaissance-Fest

Königstein, 24. Juli 2019 (tpr) – Am Sonnabend, dem 27. Juli, lädt die Festung Königstein zu einem großen Renaissance-Fest ein. Anlass ist die Einweihung der zum Jagdschloss umgebauten Georgenburg vor 400 Jahren. Es ist der Höhepunkt im diesjährigen Veranstaltungskalender der Bergfestung. Künstler, Musiker, Schauspieler, Tänzerinnen und Fechtmeister gestalten ein lebhaftes Programm, das in das frühe 17. Jahrhundert eintauchen lässt – auch virtuell. Für Kinder gibt es eine besondere Attraktion.

Beim Festumzug des Renaissance-Festes wird auch Felicia, 4, im Renaissancekleid mitlaufen. Hier steht sie vor der neuen Georgenburg- Murmelbahn, auf die sich Kinder am Sonnabend freuen können. Foto: Marko Förster

„Noch nie zuvor haben wir so viel Aufwand in ein einmalig stattfindendes Fest gesteckt“, sagt Angelika Taube, Geschäftsführerin der Festung Königstein gGmbH. „Auf das Ergebnis sind wir stolz. Denn mit diesem hochkarätigen Programm können wir dem Publikum ein sehr authentisches historisches Erlebnis bieten.“

Die Georgenburg, an der Nordwest-Seite der Festung Königstein gelegen, war ursprünglich eine böhmische Königsburg. Der sächsische Kurfürst Johann Georg I. ließ sie während seiner Regierungszeit zu einem repräsentativen Renaissancebau umgestalten. Am 27. Juli 1619 weihte die kurfürstliche Familie mit dem Hofstaat das Gebäude ein. Seitdem wird es „Johann-Georgenburg“ oder kurz „Georgenburg“ genannt.

Festungsrundgang mit Kurfürstenpaar

Der Hofstaat von 1619 spielt beim Renaissance-Fest die Hauptrolle. Mehr als 60 Darsteller gestalten einen Rundgang auf dem Plateau der Festung Königstein. Anführen werden ihn Kurfürst Johann Georg I. und seine Gemahlin Magdalena Sibylla, verkörpert durch die Schauspieler Detlef Heinichen und Mareike Greb in originalgetreuen, aufwendig handgearbeiteten Kostümen. Sie werden begleitet von zwei Trabanten sowie dem Hofmeister (Mario Grünewald), dem Oberhofprediger (Wolf-Dieter Gööck), dem Festungskommandanten (Michael Waschke), dem Zeugmeister und dem Baumeister der Georgenburg. Es folgen Adlige, ein Lautenspieler, ein Narr sowie Fechter und Landsknechte. Unter den Darstellern sind auch Mitarbeiter der Festung Königstein und deren Kinder in Renaissance-Kostümen sowie Laiendarsteller aus der Reenactment-Szene.

Um 11:30 Uhr startet das Programm auf der Festbühne am Paradeplatz. Um 12 Uhr wird die höfische Gesellschaft nach einem Kanonenschuss von Jagdhornbläsern begrüßt und dann dem Publikum vorgestellt. Anschließend erfolgt der Anstich eines Bierfasses. Danach beginnt der etwa einstündige Festungsrundgang.

Um 13:30 Uhr bittet der Kurfürst den Hofstaat zu Tisch. Im Rosengarten mit Blick zur Bühne erwartet die Adligen ein üppiges Festmahl, das auf unterhaltsame Art schauspielerisch gestaltet wird. Zuschauer sind herzlich willkommen!
Um 14:30 Uhr und um 16 Uhr wird das Fürstenpaar mit einem Teil des Hofstaates weitere Rundgänge auf der Festung unternehmen.

Historisches Biwak, Musik und Greifvogelschau

Das weitere Festprogramm ist vielfältig: Auf der Bühne werden im Wechsel Renaissancetänze, Fechtszenen und Jagdhornbläser zu erleben sein. Am Neuen Zeughaus schlagen die Wolkenburger Landsknechte ihr Lager auf, die Delitzscher Landsknechte zünden am Alten Zeughaus eine Kanone. Am Offizierskasino unterhält die Leipziger Musikgruppe „Murkeley“ mit Dudelsack, Schalmei und Trommeln. Auf der Wiese zwischen Brunnenhaus und Torhaus ist der Flug von Greifvögeln zu beobachten. Unter den Arkaden der Georgenburg ertönt Harfen- und Lautenmusik und in der Garnisonskirche wird Orgelmusik des 17. Jahrhunderts zu Gehör gebracht.

Tanzen und Fechten für jedermann

Besucher sind eingeladen, sich selbst im Tanzen und Fechten wie zur Zeit der Renaissance zu üben. Die Berliner Tanzmeisterin Jutta Voß – eine Koryphäe auf ihrem Gebiet – wird nicht nur Tänze vorführen, sondern Interessierten auch die wichtigsten Schritte und Bewegungen vermitteln. Ihre Workshops starten um 13:25 und 15:10 Uhr an der Festbühne.

Zum historischen Fechten lädt die renommierte Theaterfechtgruppe SV Blau-Weiß Glashütte rund um Fechtmeister Sven Richter ein. Die Kurse starten jeweils 13:15, 15:00 und 16:45 Uhr am Geschossmagazin der Festung. Eine Anmeldung zu den Workshops ist nicht erforderlich.

Mit der Murmel durch die Georgenburg

An der Südseite des Alten Zeughauses gibt es einen Spielplatz für Kinder. Kreiseln, Reifenschlagen, Murmeln – bereit stehen die Klassiker von einst, als einfache Gegenstände zum besten Spielzeug aller Zeiten wurden.
Die Attraktion ist eine Murmelbahn, die der renaissancezeitlichen Georgenburg ähnelt. Der Pirnaer Künstler Axel Bierwolf hat sie anlässlich des Jubiläums entworfen und angefertigt. Murmeln aus Ton durchlaufen dabei ein etwa 2,5 Meter langes und 70 Zentimeter hohes Modell der Burg.

Zeitreise mit VR-Brille

In der Georgenburg selbst können sich Besucher virtuell in das Jahr 1619 zurückversetzen lassen. „Von dem einstigen Glanz des Gebäudes ist heute nicht mehr viel erhalten, nachdem es im 18. Jahrhundert umgebaut und zur Unterbringung von Staatsgefangenen und Wachmannschaften genutzt wurde“, erklärt Angelika Taube. Damit die Besucher die Burg trotzdem so erleben können wie vor 400 Jahren, gibt es eine Neuheit: eine Virtual-Reality-Station (VR). Mittels einer VR-Brille navigiert sich der Besucher durch die Georgenburg der Renaissancezeit. Historische Personen beleben die Szenerie. Die Brillen können am Festtag erstmals ausprobiert werden. Die virtuelle Welt ist zusätzlich als Film auf einem Großbildschirm im Hof der Georgenburg zu sehen.

Von 13 bis 17 Uhr stehen den Besuchern außerdem die sonst verschlossenen Türen des ersten Obergeschosses der Georgenburg zur Besichtigung offen.

Abendkonzert mit Alter Musik

Krönender Abschluss des Renaissance-Festes ist ab 20 Uhr ein Open-Air-Konzert der international bekannten Lauten Compagney Berlin. Unter dem Titel „Mit Pauken und Trompeten“ präsentieren 14 Musiker unter musikalischer Leitung von Birgit Schnurpfeil festlich-höfische und militärische Musik aus der Renaissance und dem Frühbarock. Zu hören sind unter anderem Werke von Claudio Monteverdi, Samuel Scheidt, Carlo Farina, Heinrich Schütz und Michael Praetorius. Das Besondere an diesem Ensemble aus hochkarätigen Musikern: Neben Pauken und Trompeten sowie Violinen, Bratsche, Cello, Kontrabass und Cembalo kommen auch historische Instrumente wie die hölzerne Grifflochtrompete Zink, das Holzblasinstrument Dulcian und die gewaltige lautenartige Theorbe zu Gehör. Zum Abschluss des Konzertes, um 22 Uhr, zündet die Festung Königstein ein farbenprächtiges Renaissance-Feuerwerk.

Die Festung Königstein öffnet um 9 Uhr, das Bühnenprogramm beginnt um 11:30 Uhr und endet gegen 17 Uhr. Alle Attraktionen und Mitmachangebote sind im Festungseintritt enthalten. Karten für das Abendkonzert der Lauten Compagney Berlin sind ab 29 Euro unter www.festung-koenigstein.de/tickets erhältlich. Konzertbesucher erhalten an der Tageskasse gegen Vorlage ihres Tickets ermäßigten Eintritt für das Renaissance-Fest sowie bis zum Konzertbeginn verlängerten Zugang zur Festungsgastronomie. Zur Anreise mit dem PKW empfehlen die Veranstalter das Parkhaus „Am Malerweg“ am Fuß der Bergfestung.

Alle Informationen zum Renaissance-Fest stellt die Festung Königstein unter www.festung-koenigstein.de/renaissancefest zur Verfügung. ■

Großes Renaissance-Fest:
Sonnabend, 27. Juli 2019
9 bis 17 Uhr, Bühnenprogramm ab 11:30 Uhr
Festung Königstein
Eintritt: 12 Euro, Ermäßigt 9 Euro, Familien 30 Euro (2 Erwachsene und bis zu vier Kinder bis 16 Jahre), Kinder bis sechs Jahre haben freien Eintritt. Konzertbesucher zahlen den ermäßigten Preis.
www.festung-koenigstein.de/renaissancefest

Konzert der Lauten Compagney Berlin „Mit Pauken und Trompeten“:
Sonnabend, 27. Juli 2019
20 bis 22 Uhr (mit Pause), Einlass ab 19 Uhr
Festung Königstein / Paradeplatz
Tickets: 33 Euro (Sitzreihe 1-5), 29 Euro (Sitzreihe 6-15)
Buchung unter www.festung-koenigstein.de/tickets

Die Festung Königstein ist bis 18 Uhr geöffnet. Konzertbesuchern steht die Gastronomie bis 20 Uhr offen.

Pressemappe zur Veranstaltung

O-Töne zur Veranstaltung

Bildarchiv zur Veranstaltung

Herausgeber:
Festung Königstein gGmbH
01824 Königstein
T: +49 35021 64-607
www.festung-koenigstein.de

Pressekontakt:
Anne Jungowitz
THIEL Public Relations e. K.
T: +49 351 3148892
E-Mail: presse@thielpr.com
 
Über die Festung Königstein:

Die Festung Königstein ist eine der interessantesten Bergfestungen in Europa und gehört zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Sachsen. Eingebettet in die bizarre Felslandschaft des Elbsandsteingebirges thront die einst unbezwingbare Wehranlage 247 Meter über dem Elbtal und weithin sichtbar. Das 9,5 Hektar große Felsplateau ist mit seinem einzigartigen Ensemble aus mehr als 50 imposanten Bauwerken verschiedener Epochen und seiner fast 800-jährigen, in verschiedenen Ausstellungen erzählten Geschichte ein Magnet für jährlich Hunderttausende Besucher aus der ganzen Welt.