KundennewsKundennews

Nachrichten unserer Kunden

Mit Handkurbelkanu, Rollstuhl und Wattmobil: Deutschland barrierefrei aktiv erleben

Aktivurlaub im Rollstuhl in Deutschland? Was vor Jahren noch mühsam erschien, ist mittlerweile eine bequeme Option. Die Arbeitsgemeinschaft Leichter Reisen gibt einen Überblick über die spannendsten Angebote für die kommende Saison.

Veit Riffer hat die schönsten Wanderungen für Rollstuhlfahrer in der Sächsischen Schweiz ausgewählt. Foto: Florian Trykowski

Veit Riffer hat die schönsten Wanderungen für Rollstuhlfahrer in der Sächsischen Schweiz ausgewählt. Foto: Florian Trykowski

Erfurt, 20. März 2019 (tpr) – Im Rollstuhl Urlaub machen: Das beschränkte sich vor einigen Jahren noch auf das Suchen nach barrierefreien Transportmitteln, Unterkünften und Sehenswürdigkeiten. Auf die Idee, Aktivurlaub zu machen, kamen nur die verwegensten Rollifahrer. Die Angebotspalette war schmal. Mittlerweile hat sich auf dem Gebiet des barrierefreien Reisens Einiges getan. Mehrere beliebte Aktivurlaubsregionen in Deutschland ermöglichen Teilhabe längst auch beim Naturerlebnis. Die Arbeitsgemeinschaft Leichter Reisen stellt die spannendsten Angebote für erlebnishungrige Rollifahrer vor.

Sächsische Schweiz: Rolliwandern im Nationalpark

Südöstlich von Dresden liegt eine der spektakulärsten Landschaften Deutschlands: die Sächsische Schweiz. Mehr als 90 Quadratkilometer der Welt aus Tafelbergen, Felsnadeln und mystischen Schluchten sind als Nationalpark geschützt. Auf den ersten Blick ist die Region mit holprig-sandigen Wurzelwegen und vielen Höhenmetern nichts für Rollifahrer. Doch es gibt einige für Rollstuhlfahrer geeignete Wandertouren mit traumhaften Aussichtspunkten. Der zertifizierte Nationalparkführer Veit Riffer, selbst Rollifahrer und leidenschaftlicher Freizeitsportler, hat sie getestet und begleitet Interessierte auf den Wanderungen.

Eine leichte Schnuppertour, die sich gerade jetzt im Frühling anbietet, ist der rund zwei Kilometer lange Weg durch die Märzenbecherwiesen im Polenztal. Eine Herausforderung für sportliche Fahrer ist die über 13 Kilometer lange Tour „Vom Rauschenstein zu den Schrammsteinen“. Ein langer Anstieg zu Beginn und kleine Hindernisse unterwegs sind echte Härtetests. Der Lohn sind unvergessliche Ausblicke über die Felsenwelt.

Auch vom Wasser ist die Region wunderschön anzusehen. Ab April startet die Bootsaison in der Sächsischen Schweiz. Rollifahrer können mit Kanu Aktiv Tours in Königstein gemütliche Schlauchboot-, Floß- oder rasante Powerboottouren auf der Elbe unternehmen.

Lausitzer Seenland: Handbiketouren um neue Seen

Nur eine gute Autostunde von der Sächsischen Schweiz entfernt, liegt eine weitere reizvolle Destination für Aktivurlauber mit Handicap: das Lausitzer Seenland. Aus verlassenen Tagebauen entsteht hier durch Flutung Europas größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft mit mehr als 20 Seen und schiffbaren Kanälen. Es ist ein Jahrhundertprojekt. Barrierefreiheit wurde früh mitgedacht: So finden Rollstuhlfahrer hier eine Vielfalt aktiver Urlaubserlebnisse.

Sechs Handbike-Touren führen um die neuen Seen. Sie sind durchgängig asphaltiert, meist eben, breit und garantiert autofrei. Immer wieder haben Handbiker dabei Blick auf das glitzernde Wasser. Unterwegs laden barrierefreie Restaurants wie das Cucina am Stadthafen Senftenberg oder der Gasthof Grubenlampe in Geierswalde zur Rast. Es stehen Strecken zwischen sechs und 37 Kilometern Länge zur Auswahl. Im Familienpark am Senftenberger See können dafür Handbikes und Rollfiets ausgeliehen werden.

Auch im Lausitzer Seenland sind Rollstuhlfahrer eingeladen, die Region vom Wasser aus zu erobern. Im Hafencamp am Senftenberger See steht zu diesem Zweck ein Bootssteg mit Hebelift zur Verfügung. Beim ansässigen Anbieter Expeditours können Menschen mit Mobilitätseinschränkungen Segeltörns, geführte Kanutouren und Floßtouren buchen.

Ruppiner Seenland: Wasserwandern in Handkurbelkanus

Auch nördlich von Berlin wartet das sportliche Wasservergnügen auf erlebnishungrige Rollstuhlfahrer. Das Ruppiner Seenland ist eine reizvolle Natur- und Kulturlandschaft mit über 170 Seen, Kanälen und Flüssen. Die Ferienanlage Schönbirken in Vielitzsee bei Lindow hat sich ganz auf Menschen mit Mobilitätseinschränkungen eingestellt. Auf dem Gelände einer ehemaligen LPG befinden sich barrierefreie Ferienwohnungen, Appartements und Gästezimmer. Der weitläufige Hof ist von Seen und Wald umgeben und damit prädestiniert als Ausgangspunkt für individuelle Erkundungstouren durch das Seenland.

Dafür können vor Ort kentersichere Handkurbelkanus und Liegesurfbretter ausgeliehen werden. Für Ausflüge an Land stehen Handbikes, Quadrix und E-Rollis zur Wahl. Lohnende barrierefreie Ziele in der Umgebung sind Schloss Rheinsberg am Grienericksee, die Fontanestadt Neuruppin mit ihrem historischen Ortskern oder das Naturparkhaus in Menz mit Moorerlebnispfad.

Ostfriesland: Wattwanderungen am Meer

Frische Brise, uriges Landleben, friesischer Humor und ganz viel Tee: Das ist das Angebot, das Ostfriesland seinen Gästen macht. Entlang der niedersächsischen Küste hat der ewige Wechsel von Ebbe und Flut ein faszinierendes Biotop hervorgebracht. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, das zum UNESCO Weltnaturerbe gehört, erleben Besucher, wie sich Pflanzen und Tiere den sich täglich mehrfach ändernden Lebensbedingungen angepasst haben.

Eine Wattwanderung zählt zu den schönsten Erkundungen des Weltnaturerbes Wattenmeer. Mit einem Wattmobil können auch Rollstuhlfahrer und ältere Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, an einer Exkursion auf dem Meeresboden teilnehmen. Für geführte, barrierefreie Wattwanderungen in Carolinensiel, im Wangerland und auf Langeoog stehen für Rollstuhlfahrer spezielle Wattmobile mit breiten Ballonreifen zur Verfügung. An ausgewählten Orten, die auf der Webseite von Ostfriesland Tourismus aufgelistet werden, können diese Gefährte auch für individuelle Touren ausgeliehen werden.

Regen- und Wellnesstage verbringen Gäste mit und ohne Behinderungen im Wasser in der Cliner Quelle in Carolinensiel, in der Friesland Therme in Horumersiel oder in der Friesentherme in Emden.

Südliche Weinstraße: Erlebnis Wildnis

Die Südliche Weinstraße, tief im Südwesten Deutschlands, bietet das Kontrastprogramm zu Ostfriesland: klimatisch, landschaftlich und kulturell. Es ist eine der mildesten Regionen Deutschlands. Hier gedeihen Aprikosen, Zitronen, Feigen – und vor allem Wein.

Ein spannendes Naturerlebnis finden Rollstuhlfahrer tief im Pfälzerwald. Fernab der Zivilisation heißt seit März das wiedereröffnete Forsthaus Annweiler Abenteurer und Waldliebhaber mit und ohne Mobilitätseinschränkung herzlich willkommen. Übernachtet wird im schlichten barrierefreien Zimmer, zum Abendessen gibt es Pfälzer Hausmannskost. Tagsüber schwärmen die Gäste zu langen Wanderungen durch den hügeligen und üppig grünen Landstrich aus. Ein gemütlicher Wanderweg, der auch für sportliche Rollstuhlfahrer geeignet ist, führt zum Kirschfelsen, von dem sich ein Panoramablick auf den dichten Pfälzerwald bietet.

Gäste, die ihren barrierefreien Aktivurlaub verlängern möchten, finden an der Südlichen Weinstraße weitere spannende Ziele wie den Biblischen Weinpfad zu Kirrweiler, das Kalmitbad in Maikammer oder die Südpfalz Therme in Bad Bergzabern.

Sächsische Schweiz, Lausitzer und Ruppiner Seenland, Ostfriesland und Südliche Weinstraße zeigen wie vielfältig barrierefreier Aktivurlaub in Deutschland mittlerweile ist. Weitere Anregungen für einen Urlaub ohne Hindernisse liefern die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Leichter Reisen – Barrierefreie Urlaubsziele in Deutschland“ auf ihrer Website www.leichter-reisen.info. ■

Pressebereich

Bildarchiv Aktivurlaub für Rollstuhlfahrer

Herausgeber:
Arbeitsgemeinschaft „Leichter Reisen – Barrierefreie Urlaubsziele in Deutschland“
vertreten durch Erfurt Tourismus und Marketing GmbH
Benediktsplatz 1, 99084 Erfurt
www.leichter-reisen.info

Pressekontakt:
Angela Zimmerling
THIEL Public Relations e. K.
Ostra-Allee 35, 01067 Dresden
Telefon: +49 351 31406966
E-Mail: azimmerling(at)thielpr.com

Über Leichter Reisen:
Zehn deutsche Urlaubsregionen und Städte haben sich seit 2008 zur Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele in Deutschland (seit 2018: Leichter Reisen) zusammengeschlossen. Gemeinsam leisten sie Pionierarbeit bei der Entwicklung von Reiseangeboten für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, mit Hör-, Seh- und Lernbehinderungen, für Gehörlose und Blinde sowie für Familien und Senioren. Zu den Mitgliedern gehören die Regionen Eifel, Ostfriesland, Sächsische Schweiz, Südliche Weinstraße, das Fränkische, Lausitzer und Ruppiner Seenland, außerdem die Städte Erfurt, Magdeburg und Rostock.

Kooperation mit Deutscher Bahn AG:
Seit 2008 arbeitet die Arbeitsgemeinschaft eng mit der Deutschen Bahn AG (DB) zusammen. Im Rahmen dieser Kooperation entstanden individuelle Mobilitätspakete bzw. Reiseangebote, welche auf die Wünsche und Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Urlauber abgestimmt sind.
www.bahn.de/reiseziele-barrierefrei

Fördermitglied der Deutschen Zentrale für Tourismus:
Seit 2010 ist die Arbeitsgemeinschaft Fördermitglied der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT). Die DZT ist das nationale "Tourist Board" mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Sie entwickelt und kommuniziert Strategien und Produkte, um das positive Image der deutschen Reisedestinationen im Ausland weiter auszubauen und den Tourismus nach Deutschland zu fördern. Dabei bewirbt sie konsequent die vorbildlichen barrierefreien Angebote in Deutschland.
www.germany.travel