KundennewsKundennews

Nachrichten unserer Kunden

Hoffnungsschimmer für sächsische Gastronomen

Der DEHOGA Sachsen würdigt die Einigung des Koalitionsausschusses auf Mehrwertsteuersenkung in der Gastronomie und Erhöhung des Kurzarbeitergeldes. Von der Landesregierung erwartet der Branchenverband jetzt einen Rettungsfonds für den Mittelstand.

Dresden, 24. April 2020 (tpr) – Der Koalitionsausschuss hat am Donnerstag eine befristete Mehrwertsteuersenkung für die Gastrobranche sowie eine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes beschlossen. Auch für sächsische Gastronomiebetriebe und ihre Angestellten ist das eine Erleichterung.

„Vor allen Dingen die Umsetzung der schon lange überfälligen Reduzierung der Mehrwertsteuer ist ein wichtiges Signal“, erklärt Axel Klein, Hauptgeschäftsführer des DEHOGA Sachsen. „Wir danken besonders unserem Ministerpräsidenten für seinen Einsatz auf Bundesebene und wissen, dass er sich auch für eine dauerhafte Senkung einsetzen wird.“ Denn erst wenn wieder Umsätze generiert werden, könne diese ihre Wirkung entfalten.

Die Durchsetzung eines Rettungsfonds auf Bundes- oder Landesebene bleibe weiter ganz oben auf der Agenda des Verbandes. „Ohne direkte Finanzhilfen werden es die meisten unserer Betriebe nicht schaffen“, warnt Klein. „Monatelang keine Umsätze bei weiterhin hohen Kosten, insbesondere hohen Pachten, verkraftet auch das gesündeste Unternehmen nicht.“

„Die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes begrüßen wir prinzipiell“, so Klein. „Allerdings hoffen wir auch hier auf Nachbesserungen. Das Kurzarbeitergeld sollte sofort erhöht werden und nicht erst nach vier oder sieben Monaten, wenn sich die finanzielle Situation vieler Geringverdiener bereits dramatisch zugespitzt hat.“

Am Mittwoch hat der DEHOGA gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern der Landesregierung Empfehlungen für eine schrittweise Öffnung von Gastronomiebetrieben in Sachsen übergeben. Das sächsische Gastgewerbe sei, ähnlich wie der Einzelhandel, in der Lage die notwendigen Hygieneregeln und Kontaktvorgaben strikt umzusetzen, um die Infektionsketten nicht neu zu befeuern, so der Verband. ■

Herausgeber:
DEHOGA Hotel- und Gaststättenverband Sachsen e.V. (DEHOGA Sachsen e.V.)
Tharandter Straße 5
01159 Dresden
www.dehoga-sachsen.de